Tales of Women: Sarah, Manufacturing Process Engineer für Airbus

16/09/2021

Erfahrungsbericht von Sarah, Manufacturing Process Engineer für Airbus

Mit einem abgeschlossenen Ingenieurstudium in der Tasche begann Sarah ihre Karriere in der Consultingbranche. „Was mir an der Vorstellung beratende Ingenieurin zu werden besonders gefiel, war die Flexibilität in dem Beruf, sowohl in Bezug auf den Tätigkeitsbereich als auch auf die Projekte“. Dieser Wunsch ging schnell in Erfüllung, denn in ihrem ersten Job spezialisierte sich Sarah auf die Material- und Funktionsvalidierung von Gaszählern, während sie inzwischen mit Flugzeugen arbeitet.

Einstieg bei ALTEN

Zu Beginn ihrer Tätigkeit bei ALTEN arbeitete Sarah an ihrem ersten Airbus-Projekt als technische Koordinatorin: „Ich habe bei der Herstellung des Flugzeugrumpfes mitgewirkt. Diese zentrale Struktur besteht aus Stützen, die den Einbau von Ausrüstungen (elektrische Kabel, Rohre, Schutzpolster usw.) ermöglichen, die an Teilen wie dem Boden befestigt werden“. Aufgrund ihrer Ingenieurausbildung wurde sie von ALTEN als Ingenieurin für Fertigungsverfahren bei Airbus an der Produktionslinie zur Herstellung der mittleren Flügelkästen für den A320 vorgeschlagen. Diese enthalten Kerosin und ermöglichen die Befestigung der Tragflächen am restlichen Flugzeugrumpf.

„Meine Aufgabe ist es, die Konfiguration zu verwalten, wenn Änderungen an den Plänen in der Produktion vorgenommen werden müssen: Ich muss in der Lage sein, den Bedienern zu zeigen, wo eine bestimmte Halterung angebracht werden muss und wie sie zu befestigen ist… und dabei gleichzeitig die Produktionszeit kurz halten, da die Luftfahrtbranche sehr dynamisch ist“. Durch dieses neue Projekt konnte Sarah ihre Fähigkeiten in einem Bereich erweitern, in dem sie zuvor keine Erfahrung hatte. „Sie vertrauen mir, ich habe Verantwortung, ich kann unterstützen und lerne dabei. Für mich ist dies ein äußerst wertvolles Projekt“, sagt sie.

Lernen durch Zusammenarbeit

Sarah arbeitet nicht nur an einem zentralen Teil des Flugzeugs, sondern hat auch eine strategische Funktion: „Ich bin das Bindeglied zwischen dem Konstruktionsbüro und der Produktion. Diese zentrale Rolle zwischen diesen beiden Einheiten ist sehr wichtig, da sie nicht dieselbe Sprache sprechen. Dank meines technischen Fachwissens kann ich die Sprache des Konstruktionsbüros, die aus einer Vielzahl von Normen und Plänen besteht, umformulieren und für die Betreiber verständlich machen. Meine Aufgabe ist es also auch, Dolmetscherin zu sein“.

Man könnte sie auch mit einem Dirigenten vergleichen, denn Sarah und ihre Kollegen koordinieren alle Komponenten, die für eine gute Umsetzung notwendig sind. EineAufgabe, die ohne die Interaktion mit den Betreibern vor Ort nicht möglich wäre.

„Um die Effizienz der Produktionslinien zu gewährleisten, müssen sie in alle Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Es macht mir wirklich Spaß, sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen, und das macht meinen Job auch so interessant. Die Anfragen nach Unterstützung sind jeden Tag anders und ermöglichen es mir, meine Fähigkeiten zu erweitern“, erklärt Sarah.

Ingenieur zu sein bedeutet: The sky is the limit

Neugierde ist eine wahre Stärke für den Ingenieursberuf. In Sarahs Fall geht diese Eigenschaft mit mehreren weiteren Interessensgebieten einher: Mechanik, Werkstoffe, Massenproduktion, ein Sinn für Details bei Teilen, die mit großer Präzision gehandhabt werden müssen… Sarah kann diese Aspekte in einer Reihe von Tätigkeitsbereichen wiederfinden. „Eines Tages würde ich gerne im Bereich der Uhrenherstellung arbeiten! Das ist immer noch Mechanik, sehr spezialisiert und heikel, Massenproduktion… Warum also nicht?“, meint sie. Im Engineering zu arbeiten bedeutet, dass einem viele Möglichkeiten offen stehen, und es darum geht, die perfekte Harmonie zu finden.

 



Sie möchten auch ein Teil von ALTEN werden? Jetzt Traumjob finden und direkt bewerben!

Share

Das könnte Sie auch interessieren