Tales of Women: Nina, ALTEN-Ingenieurin bei CNES

22/11/2021

Erfahrungsbericht von Nina, ALTEN-Ingenieurin für optische AIT-Instrumente für das französische Nationale Zentrum für Weltraumstudien (CNES)

Nach einem Bachelor-Abschluss in Grundlagenphysik und einem Master-Abschluss in Wissenschaft des Universums und Raumfahrttechnik kam Nina zu ALTEN, um als Ingenieurin für optische Instrumente und anschließend für optische Montage, Integration und Prüfung (AIT) renommierte Akteure im Raumfahrtsektor zu unterstützen.

„Ich habe mich schon immer für die Astronomie und das Verständnis des Universums interessiert. Als Kind habe ich gerne Dokumentarfilme darüber gesehen, wie das Universum funktioniert. Als ich mich dann für einen Studiengang entscheiden musste, dachte ich: „Warum nicht Astrophysik? Es war also ganz natürlich, dass ich mich für dieses Fachgebiet entschied!“ erinnert sich Nina.

Mit optischen Instrumenten die großen wissenschaftlichen Fragen beantworten

Die Teilnahme an einem Weltraumprojekt ist oft ein Kindertraum. „Die Arbeit mit den Teams in diesem Bereich, der etwas Magisches an sich hat, ist wirklich eine unglaubliche Erfahrung. Es befriedigt meine tiefe Neugierde und ist eine Quelle der Zufriedenheit. Ich freue mich immer wieder, wenn ich sehe, wie ein Instrument, an dem wir gearbeitet haben, ins All geschickt wird, um von Astronauten benutzt zu werden, manchmal sogar an Bord der Internationalen Raumstation (ISS)! Es gibt nichts, was meiner Arbeit mehr Bedeutung verleihen könnte“, bestätigt Nina.

Das Abenteuer Weltraum ist faszinierend und immerwährend: jedes Projekt ist spezifisch. Nur drei Jahre nach ihrem Abschluss als Diplom-Ingenieurin hat Nina an vielen hochtechnischen Raumfahrtprojekten von großer wissenschaftlicher Bedeutung gearbeitet.

„Zunächst war ich im optischen Dienst des CNES als Ingenieurin für optische Instrumente tätig. Ich habe an einem Projekt zur Charakterisierung optischer Filter gearbeitet, die in Kameras verwendet werden, die beispielsweise in Satelliten eingebaut werden können. Außerdem habe ich an einem Projekt für aktive Optik im Rahmen eines Programms gearbeitet, das Satelliten der nächsten Generation für die Erdbeobachtung und die Verteidigung vorbereitet. Wenn ein Satellit die Erde beobachtet, wird die Welle, die zum Bild zurückkehrt, durch die Atmosphäre verzerrt. Meine Aufgabe bestand darin, die Welle zu korrigieren, d. h. sie zu glätten, damit wir mit einem Wellenfrontsensor ein qualitativ hochwertiges und sehr detailliertes Bild erhalten konnten“.

Nina hat auch Studenten für ein Nano-Satellitenprojekt ausgebildet, dessen Ziel es ist, unser Wissen über das Sonnensystem zu verbessern. „Meine Aufgabe betraf die Nutzlast des Nanosatelliten und ich konnte ihnen mit dem optischen Teil der Ausrüstung helfen. Der Satellit befindet sich jetzt im Weltraum, worauf das Team sehr stolz ist“. Die leidenschaftliche Ingenieurin hatte auch die Gelegenheit, an der Validierung des thermischen Vakuums am Kopf des Perseverance-Rovers zu arbeiten, der auf dem Mars nach Anzeichen von Leben sucht.

Ein Minilabor an Bord der ISS

Das letzte wichtige Projekt war die Integration des neuen Lasers in das DECLIC-Instrument. DECLIC steht für Device for the Study of Critical Liquids and Crystallisation (Gerät zur Untersuchung kritischer Flüssigkeiten und der Kristallisation), ein Gemeinschaftsprogramm von CNES und NASA. Dieses Mini-Labor, das seit 2009 an Bord der ISS installiert ist, dient der Untersuchung des Verhaltens transparenter Medien unter Mikrogravitationsbedingungen.

Als Optical AIT Engineer in der Abteilung CADMOS (Support Centre for Development of Micro-gravity Activities and Space Operations) des CNES hilft Nina bei der Ausarbeitung des Verfahrens zur Integration des neuen Lasers und überwacht die Tests seiner Ausrichtung. „Die DECLIC-Aktivität sollte bald wieder an Bord der ISS beginnen. Ich hoffe, dass es ein langes Leben an Bord der Internationalen Raumstation haben wird und dass es zu noch mehr interessanten Erfahrungen führen wird! Deshalb hatte ich in den letzten drei Jahren eigentlich nie Zeit, mich zu langweilen!“ erklärt Nina.

Kreativität, Geduld und Neugierde sind der Schlüssel

Alle Projekte, an denen Nina gearbeitet hat, erfordern eine Reaktionsfähigkeit, die sie dazu anspornt, immer kreativer auf die Herausforderungen zu reagieren, die jeden Tag anders sind. Die Arbeit als Ingenieurin für optische Messtechnik erfordert auch große Präzision: eine tägliche Herausforderung, die eine Kombination aus Gründlichkeit und Geduld erfordert. „Ich musste schon einmal eine aktive optische Bank einstellen, die so präzise sein musste, dass sie auf hundert Nanometer genau war!“

Dieser Beruf begeistert die Liebhaber der großen wissenschaftlichen Fragen und des Experimentierens… und er verbindet sie! „Ich habe das Glück, jeden Tag Menschen zu treffen, die sich für die gleichen Themen begeistern, wie ich. Das gibt der Arbeit, für die ich mich entschieden habe, noch mehr Bedeutung“, meint Nina. Sie scheint ihren Weg im Leben gefunden zu haben.

 



Sie möchten auch ein Teil von ALTEN werden? Jetzt Traumjob finden und direkt bewerben!

Share

Das könnte Sie auch interessieren