Tales of Women: Macarena, Industrial Engineer bei ALTEN Spanien

Tales of Women: Macarena, Industrial Engineer bei ALTEN Spanien

Erfahrungsbericht von Macarena, Industrial Engineer bei ALTEN in Spanien

„Produkte zu entwickeln, die den Bedürfnissen aller gerecht werden, ist das, was mich morgens aufstehen lässt. Und die Liebe zu dem, was wir tun, ist eine unerschöpfliche Quelle der Motivation.“

So beschreibt Macarena ihre Arbeit. Einige Jahre, nachdem sie sich mit ihrem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens für eine generalistische Ausrichtung entschieden hatte, wurde ihr beruflicher Weg konkreter, denn sie sammelte Arbeitserfahrung in immer spezifischeren Bereichen, die sich nach und nach mit der Welt der Biowissenschaften verbanden.

In Spanien begann Macarenas Suche nach beruflichem Sinn mit ihrer ersten Erfahrung in der Produktionskontrolle bei einem Flugzeughersteller: „Es wurden elektrische und elektronische Tests durchgeführt, und ich war dafür verantwortlich, den allgemeinen Zustand des Flugzeugs in jeder Phase zu überprüfen“, erklärt Macarena. Danach war sie für die Wartung von Elektro- und Heizungsanlagen in großen Gebäuden wie Kliniken oder Einkaufszentren zuständig: „Ich habe Projektmanagement in kleinem Rahmen betrieben: Ich verwaltete die Wartungs- und Reparaturarbeiten der Techniker, Kundenbeziehungen, Budgets, Ersatzteilbestellungen bei Lieferanten usw. Ich entdeckte, dass ich mich wirklich für Projektmanagement interessierte, aber nicht für Elektrizität oder Heizung“, sagt sie amüsiert. Dies veranlasste Macarena, während eines Erasmus-Praktikums in Belgien eine weitere Erfahrung in einem anderen Land zu machen. Sie arbeitete in einem Unternehmen, das Reinigungsprodukte für Haushalt und Industrie herstellt, in der Qualitätskontrolle und im Labor für Forschung und Entwicklung (F&E). „Dort begann ich, meinen Weg zu finden“, erinnert sich Macarena.

Mein Traum? Ein neues Gesundheitsprodukt zu entwickeln“ – Macarena

Das F&E- und Laborumfeld reizte sie und so begann sie eine Ausbildung in der Pharmabranche, die in Belgien sehr präsent ist: „Gute Herstellungspraktiken, Koordinierung von Validierungs- und Qualifizierungsprojekten für Ausrüstungen und Verfahren usw. Nach Abschluss dieser Ausbildung bot mir ALTEN die Möglichkeit, an meinem ersten Projekt in einem pharmazeutischen Labor als Validierungsingenieurin zu arbeiten. Ich war mit der Endproduktion, der letzten Phase des pharmazeutischen Herstellungsprozesses, und insbesondere mit der Validierung von Geräten wie Autoklaven, Gefriertrocknern und Abfüllanlagen beschäftigt.“

Zwei weitere Projekte der gleichen Art mit wichtigen Akteuren der Pharmaindustrie bestätigten Macarenas Interesse an der Anwendung des Wirtschaftsingenieurwesens im Bereich der Biowissenschaften.

Zurück in Spanien arbeitete Macarena mit einem pharmazeutischen Labor zusammen, um eine Risikoanalyse des gesamten Produktionsprozesses eines injizierbaren Produkts durchzuführen, von der Ankunft der Materialien und Rohstoffe bis hin zum Endprodukt, das die Fabrik verlässt. „Die Koordination eines multidisziplinären Teams, um die für die Risikoanalyse erforderlichen Informationen zu sammeln, die schrittweise Analyse, die Erstellung einer Analyse der Fehlermöglichkeiten, ihrer Auswirkungen und ihrer Kritikalität, die Erstellung des Protokolls für die Risikobewertung und die Validierung…. Das sind alles Aufgaben, die mir übertragen wurden und die mir gezeigt haben, dass es meine Berufung ist, zur Entwicklung von Produkten beizutragen, die der Gesundheit und damit den Menschen dienen, und zwar dank der innovativsten wissenschaftlichen und technologischen Techniken, die auf dem Markt verfügbar sind“, fasst Macarena zusammen.

Es ist für sie eine Möglichkeit, sich durch ihre Arbeit nützlich zu fühlen, indem sie auf die Pflegebedürfnisse in allen Teilen der Welt eingeht. „Ich fühle mich der Welt der Biowissenschaften in ihrer Gesamtheit zugehörig: Pharmazeutika, Lebensmittel, Kosmetik…. Ich finde alles interessant! Als Kind wollte ich Arzt werden, aber ich entdeckte, dass mich die Entwicklung von Hautpflegeprodukten viel mehr ansprach (ich versuchte sogar, meine eigenen Produkte zu entwickeln!). Wirtschaftsingenieurwesen war der beste Weg, um daraus einen Beruf zu machen: Ich konnte mein Wissen in verschiedenen Bereichen in die Praxis umsetzen, bis ich mich für die Biowissenschaften entschieden habe“. Ein Traum, den Macarena gerne erweitern würde, indem sie eines Tages ein Produkt entwickelt, das für möglichst viele Menschen nützlich ist: „Ich würde gerne ein neues Produkt entwickeln und alle damit verbundenen Prozesse mit einem engagierten Team von Chemikern, Pharmazeuten und Ingenieuren einrichten…. Zumal ich gerade einen Master-Abschluss in kosmetischer Formulierung und pharmazeutischer Entwicklung mache, warum also nicht“, meint sie.

Ingenieure in einem Wort: „capable“

Auf die Frage, ob sie bei der Wahl ihrer beruflichen Richtung und Karriere irgendwelche Zweifel hatte, antwortet Macarena: „Es ist alles andere als einfach zu entscheiden, was man für den Rest seines Lebens machen möchte. Ich für meinen Teil habe mich von meiner neugierigen Persönlichkeit und meinem Wunsch, Lösungen zu finden, die allen zugute kommen, leiten lassen… Das hat mich zu einer Schule geführt, um Wirtschaftsingenieurin zu werden, was eine ziemlich breite Ausrichtung ist. Meine Wahl wurde durch Informationen, das Ausprobieren verschiedener Anwendungen des Ingenieurwesens während Praktika und anderer Studiengänge verfeinert. Meine endgültige Wahl fiel auf Life Sciences Engineering, weil meine Erfahrungen im pharmazeutischen Sektor mir gezeigt haben, dass ich von meinen Vorgesetzten ein gutes Feedback erhalten habe und daher in der Lage war, gute Arbeit zu leisten, die mir auch Spaß machte.“

„Fähig“, das ist das Wort, das Ingenieure laut Macarena am besten beschreibt. Ein Wort, das sie gerne mit einem anderen Wort, „Zukunft“, verbindet, wenn sie über den Platz von Ingenieurinnen in diesem Beruf spricht: „Sie sind nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes fähig, sondern haben auch in der Vergangenheit bewiesen, dass sie in der Lage sind, ihren Platz im Berufsleben einzunehmen (meine Vorgesetzten waren überwiegend Frauen!). Und ich bin überzeugt, dass sie dies auch in Zukunft tun werden. Die Geschlechtervielfalt ist ein starker Hebel, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern: Die Rolle des Ingenieurs ist von zentraler Bedeutung für unser tägliches Leben und wird es auch in Zukunft sein, wenn wir sehen, wie schnell sich die Technologien entwickeln. Wir brauchen alle zukünftigen Ingenieure, Männer und Frauen, die sich dieser Herausforderung stellen.“

Freundlicher Ratschlag von Macarena

„Kümmert euch ein bisschen mehr um die Erde! Neue Technologien zu entwickeln und für ein besseres Leben in der Zukunft zu forschen, ist eine gute Sache, solange sie mit minimalen Auswirkungen auf die Umwelt entwickelt werden. Im pharmazeutischen Sektor beispielsweise sind wir verpflichtet, Einweggeräte zu verwenden, um jegliche Form der Kontamination zu vermeiden. Sobald wir jedoch die Möglichkeit haben, sie anderweitig zu verwenden, z. B. sie zu verbrennen, um die Verbrennung zu nutzen und Energie für andere Prozesse zu erzeugen, oder sie zu reinigen, zu sterilisieren, wiederzuverwenden usw., werden wir dies tun. Das ist ein Anliegen, das uns alle immer begleiten sollte, unabhängig von unserem Beruf oder Lebensstil.“

Außendienst oder Büro?

„Beides! Aber ich habe eine leichte Vorliebe für den Außendienst: Dort sieht man, was wirklich vor sich geht und wo alles, was man im Büro vorbereitet hat, zum Leben erwacht, wo man seine Fähigkeiten mit der Realität konfrontiert. Ohne Außendienst lernt man weniger.“


Sie möchten auch ein Teil von ALTEN werden? Jetzt Traumjob finden und direkt bewerben!