Tales of Women: Eléonore, C#/Angular-Entwicklerin bei ALTEN

Tales of Women: Eléonore, C#/Angular-Entwicklerin bei ALTEN

Erfahrungsbericht von Eléonore, C#/Angular-Entwicklerin bei ALTEN

Geologie oder Informatik? Das waren die zwei Optionen, zwischen welchen Eléonore am Ende ihrer Sekundarschulzeit schwankte. Wie hat sie sich entschieden?

„Die Informatik bietet die Möglichkeit, sich mit Geologie und vielen anderen Fächern zu beschäftigen… auch wenn das nicht immer einfach ist. Ich habe mich gerade deshalb für Informatik entschieden, um mir so viele Türen wie möglich offen zu halten!“

Nach ihrem Studium am Polytech Lille und in Québec spezialisierte sich Eléonore auf diesen Bereich und begann ihre Karriere in der Softwareentwicklung für Identitäts- und Zugangsmanagement (IAM). Eléonore beschloss jedoch, ihrer täglichen Arbeit als Entwicklerin einen weiteren Schwerpunkt hinzuzufügen: ihrem Code einen Sinn zu geben, oder genauer gesagt, ihn in den Dienst des Durchschnittsbürgers zu stellen, um ihm das tägliche Leben zu erleichtern.

„Das liegt in der Familie. Meine Eltern haben beide dieselbe Ingenieurschule für Informatik besucht und üben dennoch unterschiedliche Berufe aus, die für die Gesellschaft gleichermaßen nützlich sind: Mein Vater ist Informatiker für Fahrkartensysteme, die zur Entwertung von Fahrkarten verwendet werden, und meine Mutter ist Informatikerin für die Optimierung des Luftverkehrs in Europa. Also wollte ich auch einen positiven Einfluss auf die Welt, in der ich lebe, haben!“

Demokratisierung von Elektrofahrzeugen

Als Eléonore von ALTEN einen Auftrag für einen Aufladedienst für Elektrofahrzeuge angeboten bekam, war sie sofort begeistert.

„Das Elektroauto boomt. Es ist ein Projekt der Zukunft, das die Umwelt besser schont. Wenn ich an einem solchen Thema arbeite, habe ich auch das Gefühl, zu einer Form der Innovation beizutragen: Die Entwicklung von Aufladesystemen für Elektrofahrzeuge bedeutet, Lösungen zu finden, die den Nutzern das Aufladen erleichtern. Je einfacher das System ist, desto mehr wird es nicht nur die zukünftigen Käufer von Elektrofahrzeugen überzeugen, sondern auch die lokalen Behörden, die in die Einrichtung der entsprechenden Infrastrukturen investieren werden. Ich freue mich, dass ich auf diese Weise an der Demokratisierung dieser neuen Technologie mitwirken kann“.

Konkret besteht das Nutzungsprinzip dieses von Eléonore und den Teams entwickelten Systems darin, dass sich der Nutzer mit Hilfe eines Abonnementsystems an einem speziellen Terminal anmeldet, um sein Elektrofahrzeug aufzuladen. Dieser Vorgang stellt eine Kommunikation mit der von den Entwicklern entwickelten Software her, die die empfangenen Informationen verarbeitet und alle Interaktionen zwischen dem Nutzer und dem Terminal ermöglicht. Eléonore entwickelt also tagtäglich neue Funktionen, die in die mit den Ladestationen verbundene Software implementiert werden.

Das Erfolgsgeheimnis: „Nur ein Klick“

Hinter dieser sehr einfachen Geste, die darin besteht, dass sich der Nutzer an einer Ladestation anmeldet, um sein Elektrofahrzeug in wenigen Sekunden aufzuladen, steckt eine Überlegung, die Eléonore schon seit ihrer Jugend fasziniert. „Ich finde es immer wieder faszinierend zu sehen, dass das, was wir entwickeln, für den Nutzer auf die Zauberformel „mit einem Klick“ gebracht werden kann. Auf Knopfdruck werden Tausende von Codezeilen und Berechnungen ausgeführt, um genau das Szenario umzusetzen, das geplant war und in diesem Fall zum Aufladen des Fahrzeugs führt.“

Um ein solches Ergebnis zu erzielen, analysiert und optimiert Eléonore den von ihr entwickelten Code ständig, wie ein Ermittler, der nach Hinweisen sucht, um die Ursachen für diese oder jene Fehlfunktion in der Software zu verstehen und zu lösen.

„Dieser Denkprozess hat mir schon immer Spaß gemacht und ich denke, dass er eng mit meiner eher neugierigen Persönlichkeit zusammenhängt. Und als Entwickler wird meine Neugierde jeden Tag befriedigt! Beim Programmieren lernt man ständig dazu. Der Code, den ich vor 6 Monaten geschrieben habe, ist nicht derselbe wie der, den ich heute schreibe, er entwickelt und verbessert sich…“

Eléonore ist auch eine Anhängerin von guten Praktiken rund um den Code, um immer effizienter zu programmieren und „weniger Energie zu verbrauchen“! Dieses Interesse motiviert sie dazu, eines Tages Softwarearchitektin zu werden, um sich mehr auf die Erstellung von Code, die Definition seiner Verwendung und das Verständnis der technischen Funktionsweise der von ihr verwendeten IT-Tools zu konzentrieren.

Doch bevor es so weit ist, freut sich Eléonore über die ersten sehr ermutigenden Ergebnisse ihrer Arbeit an dem Projekt: „Unser Serviceleiter hat zum ersten Mal das Aufladen seines Elektrofahrzeugs an einem Terminal getestet, das mit der von uns entwickelten Software verbunden ist. Es hat nicht sofort funktioniert… Aber wir haben nur 20 Minuten gebraucht, um das Problem aus der Ferne zu beheben! In den kommenden Monaten werden wir Tests in größerem Maßstab durchführen und hoffen, das System weiterentwickeln zu können.“ Zufriedenheit mit der geleisteten Arbeit und die direkte Anwendung im Alltag der Nutzer… Ziel für Eléonore erreicht!

Freundlicher Rat von Eléonore

„Lesen Sie das Benutzerhandbuch: Die Antwort auf ein bestimmtes Problem ist immer dort zu finden! Mit anderen Worten, wenn Sie mit einem Problem konfrontiert werden, gehen Sie immer Schritt für Schritt vor, verstehen Sie den Ursprung und gehen Sie logisch vor.“

Teamprojekt oder Einzelauftrag?

„Teamprojekt! Ein Code ist immer effizienter, wenn er von den guten Ideen aller gespeist wird. Entgegen der landläufigen Meinung ist es alles andere als ein einsamer Job, Entwickler zu sein!“


Sie möchten auch ein Teil von ALTEN werden? Jetzt Traumjob finden und direkt bewerben!