Energieeffizientes Fahren: Wie geht das?

14/09/2021

Energieeffizientes Fahren ist eine Technik, die den Kraftstoffverbrauch senkt und somit eine umweltfreundliche und kostensparende Lösung darstellt. Die Fragen rund um energieeffizientes Fahren stehen in direktem Zusammenhang mit aktuellen gesellschaftlichen und politischen Anliegen. In den letzten Jahren wurden die europäischen Vorschriften für den Ausstoß von Treibhausgasen durch Fahrzeuge immer strenger.

Abgesehen von den technologischen Innovationen, die die CO2-Emissionen verringern, kann die Nichteinhaltung solcher Vorschriften für die Hersteller mit hohen Geldstrafen verbunden sein. Energieeffizientes Fahren ist eine Möglichkeit, diese Emissionen auszugleichen.

Grundlagen des energieeffizienten Fahrens

Happy Drive: Eine App für energieeffizientes Fahren im Stil von Yuka

ALTEN Labs geht mit Happy Drive, einem Forschungsprojekt für vernetzte Öko-Assistenten, noch einen Schritt weiter, um Autofahrern zu helfen, energieeffizienter zu werden. Diese Lösung würde fünf verschiedene Datenquellen zusammenführen, um eine innovative, auf das Profil des Nutzers zugeschnittene Beratung zu bieten.

Kraftstoffsparendes Fahren: die Fusion der Daten macht den Unterschied

Vorausschauendes Beschleunigen und Bremsen, die richtige Motordrehzahl… solche Änderungen am Fahrverhalten senken den Benzinverbrauch um bis zu 25%. Es ist jedoch schwierig, diese Gewohnheiten ohne regelmäßiges Training beizubehalten. Aber dank neuer Technologien wie der Datenfusion (GPS, Motordrehzahl…) werden Anwendungen für umweltbewusstes Fahren den Fahrern helfen, diese Zahlen langfristig zu erreichen.

Eine kraftstoffsparende Fahrweise, auch Eco-Driving genannt, ist eine ökonomischere, ökologischere und sicherere Fahrweise. Dieses Konzept zeigt vielversprechende Ergebnisse, wenn es richtig angewandt wird. Seine niedrige Annahmequote zeigt jedoch, dass es nicht so einfach ist, entsprechende Regeln anzuwenden. Aus einem Bericht von ResearchGate geht hervor, dass 88% der befragten Autofahrer eine umweltfreundliche Fahrweise befürworten, aber nur 50% mehr als einen geeigneten Tipp kennenALTEN ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Automobilbau und erforscht Anwendungen und Lösungen für vernetzte Plattformen zur Demokratisierung des umweltfreundlichen Fahrens.

Eco-Driving: Wie kann man wie ein Hypermiler den Kraftstoffverbrauch senken?

Hypermiler sind Autoliebhaber und umweltbewusste Fahrer, die alles tun, um einen minimalen Kraftstoffverbrauch zu erreichen. Ob sie nun sparsam, umweltbewusst oder beides sind, ihr Credo ist es, alle verfügbaren kraftstoffsparenden Techniken anzuwenden. Ein britisches Hypermobilistenpaar fuhr beispielsweise 15.000 km in einem Peugeot 308 HDi 110. Während der Fahrt verbrauchten sie 3,1 l/100 km, 36% weniger als der Durchschnittsverbrauch dieses Fahrzeugs.

Wayne Gerdes, eine weitere wichtige Figur der Bewegung und Inhaber mehrerer Weltrekorde im Hypermiling, gab in einem Interview drei der wichtigsten Tipps:

  1. Geschwindigkeit regulieren
  2. Nicht bis zur nächsten roten Ampel rasen
  3. Reifendruck überprüfen und kein unnötiges Eigengewicht transportieren

Die Studie On The Road Toward 2050 zeigte, dass der Kraftstoffverbrauch in direktem Zusammenhang mit dem „aggressiven“ Faktor einer Fahrt steht. Der Benzinverbrauch eines Ford Focus in der Stadt wurde unter Variation des Fahrverhaltens gemessen. Die Ergebnisse schwankten zwischen 6 l/100 km und 18 l/100 km, was einem Unterschied von 300% entspricht.

Warum ist es schwierig, im Alltag kraftstoffsparend zu fahren?

Trotz der hohen Erfolgsaussichten und des wachsenden Umweltbewusstseins wird umweltfreundliches Fahren noch immer nicht in großem Umfang praktiziert. Dies ist vor allem auf die mangelnde Kenntnis oder Ausbildung der Fahrer zurückzuführen. Während einige Grundsätze des umweltbewussten Fahrens selbstverständlich sind, sind andere schwieriger in der Anwendung oder in der Öffentlichkeit nicht bekannt.

Eine Studie der deutschen Verkehrssicherheitsbehörde zeigt, dass eine Schulung initial ein sehr guter Weg ist, um gute Ergebnisse zu erzielen (durchschnittlich 25% Kraftstoffeinsparung nach der Schulung), dass diese Ergebnisse aber schnell dahinschmelzen (nach einem Jahr nur noch 10% Einsparung).

Es ist schwierig für einen Fahrer, alle Grundsätze des umweltbewussten Fahrens perfekt anzuwenden und trotzdem sicher zu fahren. Darüber hinaus sind einige dieser Empfehlungen mit zusätzlichen Fahrten oder Reisezeiten verbunden. Daher ist die Annahmequote für kraftstoffsparendes Fahren nach wie vor niedrig.

Hypermiler sind leidenschaftliche Fahrer. Sie erzielen gute Ergebnisse, weil sie sich bemühen und regelmäßig üben. Aber nicht jeder ist ein Hypermiler! Es sei denn…

Vernetzte Anwendungen machen kraftstoffsparendes Fahren einfacher

Seit einigen Jahren entwickeln die Fachleute des Straßenverkehrssektors Lösungen, die effektiver sind als die ursprünglichen Spritsparkurse: Öko-Fahranwendungen.

Um diese nachhaltige Fahrweise langfristig anzuwenden, bedarf es regelmäßiger Erinnerungen und Ratschläge sowie einer Visualisierung der Ergebnisse für jeden Tag. Das Coaching des Fahrers über vernetzte Anwendungen ermöglicht eine dauerhafte Änderung seines Verhaltens.

Solche Eco-Driving-Anwendungen dienen der Optimierung des ökonomischen, ökologischen und sicheren Charakters einer Fahrt. Sie geben Ratschläge, erinnern Neulinge daran, welche Gewohnheiten sie annehmen sollten, und optimieren die Ergebnisse für die erfahreneren Teilnehmer. Mit Eco-Driving-Anwendungen können die vom Hypermiling inspirierten Regeln angewandt werden ohne dass der Fahrer es merkt.

Für die Automobilhersteller würde die Einführung einer Anwendung für umweltbewusstes Fahren in ihren Fahrzeugen das Umweltbewusstsein der Verbraucher schärfen und den CO2-Fußabdruck ihrer Fahrzeugflotte verringern. Diese beiden Effekte sind sehr interessant, da die europäischen Regierungen den Herstellern immer strengere CO2-Vorschriften auferlegen. Im Jahr 2020 wurden fünf von ihnen wegen der überhöhten Kohlenstoffemissionen ihrer Flotte mit Geldbußen in Höhe von insgesamt 500 Millionen Euro belegt.


Die Anwendung Driving Eco2 ist auf dem Armaturenbrett von Renault-Fahrzeugen vorinstalliert.

Heutzutage gibt es verschiedene Lösungen für Fahrhilfen:

  • Lösungen, die in Fahrzeuge integriert sind, wie zum Beispiel Driving Eco 2 von Renault. Diese „bewertet“ die Fahrten des Fahrers nach drei Kriterien: Vorausschau, Beschleunigung und Gangwechsel.
  • Lösungen in Form von Telematikboxen wie Masternaut. Dank integrierter Beschleunigungssensoren warnt das Gerät den Fahrer, wenn das Bremsen oder Anfahren zu abrupt erfolgt.
  • Smartphone-Anwendungen wie Geco Air. Die Anwendung berechnet die Kohlenstoffemissionen des Fahrzeugs dank des GPS-Signals und einer Fahrzeugdatenbank genau. Die Anwendung dient dann als Vergleichstool mit anderen Verkehrsmitteln.

Jede dieser Lösungen nutzt jedoch nur eine begrenzte Anzahl von Datenquellen. Die Wirksamkeit dieser Anwendungen ist geringer: ihre Ratschläge sind weniger relevant.

ALTEN Labs Projekt „Happy Drive“

ALTEN Labs geht mit dem Projekt „Happy Drive“ noch weiter. Diese Anwendung würde fünf verschiedene Datenquellen zusammenführen (siehe das Diagramm unten). Daher kann sie effizientere Ratschläge geben und das Ergebnis würde dem nahekommen, was ein Hypermiler erreichen kann.


Diagramm einer vernetzten Anwendung für umweltfreundliches Fahren: das Beispiel der HappyDrive-Anwendung von ALTEN

Im Falle des kraftstoffsparenden Fahrens ist die Zusammenführung verschiedener Daten wertvoller als die Verwendung isolierter Quellen.

Mit diesen Datenquellen gibt es viele Möglichkeiten, Fahrer zu coachen. Durch die Zusammenführung von topografischen und kartografischen Daten könnte die Anwendung beispielsweise die optimale Geschwindigkeit im Falle einer Abfahrt oder vor einer Kreuzung vorschlagen. Wir können uns auch vorstellen, dass eine Anwendung eine Historie der Fahrten eines jeden Fahrers führt und dann Empfehlungen bezogen auf den bei einer bestimmten Fahrt sparsamsten Fahrer ausspricht.

Ebenso können die Anwendungen den Gemeinschaftseffekt nutzen, um umweltbewusstes Verhalten zu demokratisieren. So wäre es zum Beispiel möglich, eine Rangliste der Fahrer nach ihren Emissionen zu erstellen. Der Verbraucher könnte dazu angehalten werden, sparsamer zu fahren als andere Autofahrer oder sogar seine bisherige Leistung zu übertreffen.

Schulungs-Apps dieser Art werden nun immer effizienter und komplexer, aber auch immer zugänglicher und angenehmer in der Nutzung. Andere Anwendungen nutzen diese Grundsätze der Gamification (als strategischer Versuch, Funktionalitäten wie in einem Videospiel einzubeziehen), um Nutzer zu binden (beispielsweise Waze). Vernetzte Anwendungen könnten der Schlüssel sein, um umweltfreundliches Fahren langfristig zugänglicher zu machen.



Diese Eco-Driving-Anwendungen sind nur ein Beispiel für bestehende Lösungen. Erfahren Sie hier mehr über die Kompetenzen von ALTEN im Automobilsektor oder nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf.

Share

Das könnte Sie auch interessieren