Digitale Technologie: digitale Nüchternheit ist gefragt

08/07/2022

Die digitale Transformation der Gesellschaft und der Unternehmen wurde durch die weltweite Pandemie erheblich beschleunigt, da sie insbesondere die Arbeit und die sozialen Bindungen weiterhin aufrechterhalten kann. Als Hebel der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung wird der digitale Wandel im Allgemeinen als Mittel zur Senkung des Energieverbrauchs wahrgenommen, während seine direkten und indirekten Umweltauswirkungen jedoch systematisch unterschätzt werden.

Die Digitalisierung an vorderster Front bei der Bekämpfung des Gesundheitsnotstands, ja…aber ein neues verantwortungsvolles digitales Zeitalter ist noch besser!

Der direkte Energie-Fußabdruck, einschließlich der für die Herstellung und Nutzung von Geräten (Server, Netze und Endgeräte) verbrauchten Energie, steigt rapide um 9 % pro Jahr an. Das Shift Project, ein Think Tank, der sich für eine kohlenstofffreie Wirtschaft einsetzt, stellt in einem 2018 gemeinsam mit CIGREF veröffentlichten Bericht (1) fest, dass die Energieintensität der digitalen Industrie jährlich um 4 % zunimmt, während die Energieintensität des globalen BIP derzeit um 1,8 % pro Jahr sinkt. Der Autor des Berichts, Hugues Ferreboeuf, ist der Ansicht, dass „die digitale Transformation, wie sie derzeit umgesetzt wird, mehr zum Klimawandel beiträgt als ihn zu verhindern.“

Die Hauptursachen für diese Energieinflation in der Digitaltechnik sind klar identifiziert:

  • Die explosionsartige Zunahme der Videonutzung, die einen immer größeren Teil des verfügbaren Stroms beansprucht.
  • Die Verbreitung und der Austausch digitaler Geräte, für deren Herstellung seltene Metalle benötigt werden, die auch für kohlenstoffarme Energietechnologien unerlässlich sind und deren Verfügbarkeit jedoch bereits gefährdet ist.

Der digitale Wandel hat einen großen Kohlenstoff-Fußabdruck:

Sein Anteil an den Treibhausgasemissionen hat sich seit 2013 um die Hälfte erhöht und ist von 2,5 % auf 3,7 % der weltweiten Gesamtemissionen gestiegen. Hugues Ferreboeuf führt weiter aus: „Die derzeitige Entwicklung der Umweltauswirkungen der digitalen Technologie steht im Widerspruch zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens von 2015, Energie und Klima vom BIP-Wachstum zu entkoppeln.“

Die CIGREF, in der fast 150 große französische Unternehmen und Organisationen, die digitale Lösungen und Dienstleistungen nutzen, zusammengeschlossen sind, geht daher davon aus, dass der weltweite Energieverbrauch der Digitaltechnik von etwa 3 % im Jahr 2018 (gleiches Niveau wie der Luftverkehr) auf etwa 7 % im Jahr 2025 (Niveau der Autoemissionen) ansteigen wird.

Geografisch gesehen gibt es große Unterschiede im digitalen Verbrauch im Jahr 2018:

  • Eine amerikanische Person besaß im Durchschnitt fast 10 vernetzte digitale Geräte und verbrauchte 140 GB an Daten pro Monat.
  • Eine indische Person besaß im Durchschnitt nur ein einziges Gerät und verbrauchte 2 GB pro Monat.

Förderung des Bewusstseins der Bürger

Bürger und Unternehmen können sich der Debatte über die globale Erwärmung und die Zukunft unseres Planeten nur schwer entziehen. Die Zukunftsaussichten werden unweigerlich die Sorgen der Bürger und die Anforderungen an die Wirtschaftsakteure erhöhen. Die Änderungen von Vorschriften und Umweltstandards werden härter werden. Wir müssen also dafür sorgen, dass sich alle Beteiligten verantwortungsvoll verhalten.

Im April 2018 stellte das Shift Project den Bericht „Lean ICT: towards Digital Sobriety“ vor, der mehrere Empfehlungen für große Organisationen formuliert:

  • Verbesserung des Bewusstseins für die Umweltauswirkungen der digitalen Technologie
  • Übernahme des Konzepts der digitalen Nüchternheit als Grundsatz für die digitale Transformation, insbesondere in Bezug auf die Videonutzung, die Kontrolle digitaler Kopien und den Ersatz von Infrastrukturausrüstung und Endgeräten sowie die Einbeziehung des CO2-Fußabdrucks digitaler Projekte in die Entscheidungskriterien
  • Aufnahme von Energie- und Umweltkriterien in Ausschreibungsverfahren für Großkunden

Für Hugues Ferreboeuf ist die digitale Nüchternheit „ein schlanker Ansatz, der auch eine Quelle der Effizienz für Organisationen ist: Energieeffizienz, menschliche Effizienz und finanzielle Effizienz. Sein Prinzip erweitert die Einbeziehung der Ziele, die mit technischen Ansätzen wie „Green IT“ verfolgt werden und sich in erster Linie an die Abteilungen für Informationstechnologie und die Direktoren richten, um die gesellschaftliche Ebene.

Die Umsetzung dieser Grundsätze der digitalen Nüchternheit würde die derzeitige Explosion des digitalen ökologischen Fußabdrucks eindämmen, ohne das eigentliche Prinzip der digitalen Transformation zu untergraben, und den Anstieg des Energieverbrauchs der digitalen Technologie auf 1,5 % zurückführen – also auf ein ähnliches Niveau wie der globale Trend in allen Sektoren.

In dem von The Shift Project vorgestellten Szenario „Nüchternheit“ für den Zeitraum 2018-2025 nimmt das Volumen der ausgetauschten Daten weiter zu, und die Zahl der jährlich produzierten Smartphones und Fernsehgeräte stabilisiert sich auf dem Niveau von 2017 – während die Märkte in den Industrieländern bereits heute nahezu gesättigt sind.

Unser Verhalten in Frage stellen

Öffentliche und private Organisationen spielen heute eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, den digitalen Wandel so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten, indem sie zum Beispiel die Umweltauswirkungen ihrer IT-Entscheidungen messen oder den CO2-Fußabdruck ihrer großen digitalen Projekte vorhersagen.

„Wir müssen unsere individuellen und kollektiven Fähigkeiten zurückgewinnen, den sozialen und wirtschaftlichen Nutzen unseres Kauf- und Konsumverhaltens in Bezug auf digitale Objekte und Dienstleistungen zu hinterfragen“, so Hugues Ferreboeuf weiter. „Die digitale Nüchternheit muss als politischer Grundsatz angenommen werden. Der Druck von Seiten der Anbieter (GAFAM, BATX (2)) und die Erwartungen an das BIP-Wachstum im Zusammenhang mit der Digitalisierung können nicht als alleiniges Kriterium für die Auswahl von digitalen Projekten dienen. Die Unternehmen haben eine Schlüsselrolle zu spielen und viel zu gewinnen – einschließlich der langfristigen Fortsetzung des digitalen Wandels und der Kostensenkung.“

ALTEN engagiert sich

ALTEN setzt auf energieeffizientere digitale Infrastrukturen und Geräte:

  • In Frankreich sichert ALTEN seine Infrastruktur über zwei räumlich getrennte Rechenzentren, die von einem ISO 14001-zertifizierten Anbieter verwaltet werden.
  • Die Server von ALTEN Niederlande sind in umweltfreundlichen Rechenzentren untergebracht, die für ihre Kühlsysteme die Technologie der natürlichen Konvektion und Flüssigkeitskühlung verwenden. Dieses System reduziert den Energiebedarf um 50 %.
  • Um die Menge der in den Netzen gespeicherten Daten zu begrenzen, stellt ALTEN seinen Mitarbeitern digitale Tools wie Skype for Business und SharePoint zur Verfügung. Gleichzeitig wurde der Energieverbrauch der nicht produktiven Systeme untersucht und optimiert.
  • ALTEN wählt energieeffiziente IT-Geräte aus: In Frankreich tragen alle Computer und Bildschirme der Support-Mitarbeiter und der Vertriebsteams das Energy-Star-Label.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: Eco-Design / Green-Coding: Die Umwelt im Mittelpunkt der Digitalisierung

 

 


(1) The shift project „Lean ICT: Towards digital sobriety“: der neue Shift-Bericht über die Umweltauswirkungen der digitalen Technologie

(2) GAFAM (Google, Apple, Facebook, Amazon, Microsoft), BATX (Baidu, Alibaba, Tencent Xiaomi)

Share

Das könnte Sie auch interessieren